Wildstar: Test, Review und Gästepässe

WildStar

Wildstar: Test, Review und Gästepässe

Ein willkommen an die Community, heute soll endlich der längst versprochene zweite Teil des Wildstar Artikels erscheinen. Ich kann euch nicht beschreiben wie schlimm es ist ohne Computer zu sein (Meiner ist nämlich kaputt), darum bitte ich diese unglaubliche Verzögerung zu entschuldigen, aber die Sterne stehen gut und dank eines 10 Jahre alten Rechners auf Arbeit ist es heute endlich soweit.

Kommen wir zum wesentlichen. Den heutigen Artikel werde ich in Folgende Themen unterteilen. Was ist Wildstar? Was ist an Wildstar (meiner bescheidenen Meinung nach) besonders? Lohnt sich Wildstar und für wen lohnt es sich? Und als letztes die versprochenen Gästekeys. Fangen wir an:

Was ist Wildstar?

Wildstar ist ein Abopflichtiges MMORPG welches von einigen Entwicklern von World of Warcraft geschaffen wurde. Diese haben sich vor 9 Jahren von Blizzard getrennt und ihr eigenes Projekt kreiert. Man kann an dieser Stelle nicht bestreiten, dass Wildstar, vor allem in der Charaktererstellung,  Ähnlichkeiten mit WoW hat, jedoch ist sowohl das Kampfsystem als auch die Spielart aufwendiger, spannender und lustiger. Genau wie WoW kostet uns Wildstar 13€ im Monat, wer jedoch schon eine Weile spielt, kann sich seine Spielzeit auch mit Ingamegeld finanzieren, indem er das entsprechende Item: CREDD, von anderen Spielern abkauft, was einem weitere 30 Spieltage auf das Konto gutschreibt. Wer schon einmal EVE gespielt hat, wird wissen wovon ich rede.

Was ist an Wildstar so besonders?

Diesen Abschnitt möchte ich etwas unterteilen um die Sachen die mir aufgefallen sind übersichtlicher darzustellen.

Kampfsystem:  Das Kampfsystem von Wildstar ist einzigartig. Es ist eine Mischung aus einem Shooter und einem normalem MMORPG. Realisiert wird das Ganze mit einer Angriffsfläche. Jeder eurer Angriffe hat eine bestimmte Fläche in der Schaden verursacht wird. Steht euer Gegner in der Fläche wird er getroffen, tut er das nicht, seid ihr auf der Speiseliste. Bewegung und Teamplay werden gefördert. Wer starr stehen bleibt wird von den einfachsten Monstern besiegt, wer jedoch die Ausweichrolle und seine Skills richtig einzusetzen weiß, wird auch mit den schwereren Monstern kein Problem haben. Ach ja und noch was. Heutzutage ist man das nicht gewohnt, aber das Spiel fordert einen heraus. Wenn da steht: Das Monster ist für eine gruppe von 2 oder mehr empfohlen, dann ist das kein dummes Gelaber. Meist werdet ihr mit den Bossen auf eurem Lvl wirklich nicht ohne weiteres fertig. Damit kommen wir zum nächsten Punkt.

Herausforderung: Guildwars2 Instanzen sind hiergegen ein Zuckerschlecken. Wer nicht im Team arbeitet wird auseinander genommen wie ein Legohaus: immer und immer wieder. Nur die wenigsten Gruppen die nicht aufeinander abgestimmt sind schaffen die Dongeons beim ersten oder zweiten Versuch. Ich habe schon lange ein Spiel gesucht wo nicht jeder die Endrüstung hat der zuviel Zeit hat. Hier brauch man Taktik. Und nebenbei: 20 und 40 Mann Raids sind wieder angesagt, bevor man diese aber macht, steht einem eine Questreihe bevor. Und ohne gute Ausrüstung ist man da nur Futter. Vorbereiten und Spielen heist das Stichwort. Endgame ohne Ende.

Grafik: Über diesen Punkt lässt sich stundenlang streiten. Comichaft heißt das Stichwort. Ich persönlich liebe die Grafik. Warme und satte Farben, freundliche Umgebung und coole Animationen. Mehr brauch mein Herz nicht. Hinzu kommt tolle und entspannte Musik. Hierbei verliert man beim Zocken jegliches Zeitgefühl. Entspannung pur im Style und Aufregung im Kampf. Perfekt.

Quests: Nun gut trotz dass dieses Spiel mir so gut gefällt gibt es einen negativen Kritikpunkt von mir. Die Quests sind nicht die Neuerfindung des Rads. Gehe nach da, hole dies, töte jenes. Quests gibt es im Überfluss, und zum Glück kann man die meisten per Telefon abgeben, und muss nicht nochmal mit dem Questgeber reden. Jedoch hat man mit Lvl 30 Alles an Möglichkeiten gesehen und viel Neues gibt es da nicht mehr. Was dem ganzen aber ein wenig Farbe verleiht, sind die Minispiele die oft auf dem Weg zu den Quests verteilt sind, oder im Rahmen der Quests erledigt werden müssen. Etwas für Genießer an dieser Stelle. Auch Anspielungen in Form von essbaren Pilzen, durch die sich die Farben verändern und durch die man höher hüpfen kann, sind bei mir willkommen und lassen mich schmunzeln.

Crafting: Hierbei hat sich Wildstar etwas Besonderes ausgedacht. Es gibt keine Massenanfertigung von Gegenständen, denn jeder Gegenstand muss mit einer Art Minispiel gefertigt werden. Das System ist am Anfang verwirrend, aber schnell zu verstehen und zu meistern. Beispielsweise kann man mit dem Selben Rezept (3 Eisen und ein wenig Holz als Beispiel) sowohl eine Plattform gebaut werden, als auch mit der Anfügung von Schrauben oder Brettern, ein Tisch oder eine Bolzenkiste, die im Haus als Dekoration  platziert werden kann. Auch beim Kochen bereitet das Vermischen der Zutaten gute Laune.

Housing: Der letzte Punkt auf meiner Liste ist das unvergleichbare Housing. Mit über 2000 Gegenständen lässt sich das eigene Heim zu etwas verwandeln, was individuell und persönlich ist. Mit dem nötigen Kleingeld versteht sich. Der Beruf Architekt hilft hierbei ungemein, wobei die Herstellung von Möbel durchaus teuer werden kann, da man viele Rohstoffe benötigt. Mit Lvl 14 ist die eigene schwebende Insel dann verfügbar, auf der für 1 Gold das erste Haus zu ersteigern ist. Nebenbei bietet die Insel Platz für weitere 6 Module die jeweils eine Woche bestehen und zum Beispiel Erz abwerfen, oder Minispiele bieten. Nach der besagten Woche können die Module gegen einen entsprechenden Aufpreis in Form von Spielgeld wieder zum Laufen gebracht werden. Die Kosten halten sich hierbei im Rahmen und überfordern einen nicht. Das Housing ist ein großer wenn auch nicht verpflichtender Teil des Spiels der aber Boni in Form von extra Erfahrung bietet, die wir gerne entgegennehmen.

Für wen lohnt sich Wildstar?

Die Frage ob sich Wildstar lohnt müsst ihr euch natürlich selber beantworten, wenn ihr aber ein gemütlicher Spieler seid, der nicht sofort auf max Lvl zusteuert, sondern das Spiel mit allen Einzelheiten genießt, werdet ihr sehr viel Gefallen an diesem finden. Langzeitspaß ist garantiert.

Gästepässe

Mit einem Gästepass lässt sich das Spiel kostenlos eine Woche lang testen. Drei Stück habe ich zu vergeben. Hinterlasst einfach einen Kommentar mit dem Wunsch, mit euer Email (in dem Vorgegebenem Feld) und ich Schick euch einen Key innerhalb eines Tages zu. Keine Angst ich werde die Emailadresse nicht weitergeben oder für irgendwas missbrauchen. Die drei Schnellsten kriegen die Keys, so einfach ist das.

Update: Alle Keys sind hiermit vergeben, viel Spaß beim testen :)

Ansonsten vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal.

Euer AleksIngame

Hier geht es zu dem ersten Wildstar Artikel über den Megaserver Patch und die angeblich leeren Server.

You can leave a response, or trackback from your own site.

7 Responses to “Wildstar: Test, Review und Gästepässe”

  1. peter sagt:

    Hallo, würde gerne Wildstar testen. Vieleicht ist noch ein Gästepass da ? Vielen dank und eine tolle Seite hast du !

  2. Nina sagt:

    Huhu,

    ich würde ebenfalls sehr gerne Wildstar testen, hättest du noch einen Gästepass für mich über? :)

    • Aleks Ingame sagt:

      wie angenommen, ist deine Nachricht (aus welchem Grund auch immer) im Spamordner gelandet. Hast von mir ne Email, viel Spaß beim testen :)

  3. Lukas sagt:

    Gibt es noch einen Gästepass? Würde mich sehr freuen, dass Spiel erst anzutesten, bevor ich es mir kaufe :)

  4. شركات تنظيف الشقق بالرياض

    I found a great…

Leave a Reply