Space Engineers – Test, Review, Vorstellung und erste Eindrücke

Space-Engineers

Space Engineers

Hallo und willkommen zu einer weiteren Spielvorstellung: Space Engineers. Dieses wundervolle Spiel gibt es bei Steam und es befindet sich noch in der Alfa Version. Durch einen Kumpel bin ich drauf gestoßen da ich ein recht großer Minecraft Fan bin, und es hat mich durchaus positiv überrascht.

Ok nun zum wesentlichen. Was ist Space Engineers? Space Engineers ist ein Sandbox Weltraum Spiel, in dem es möglich ist seine eigenen Stationen und Raumschiffe zu bauen. Man kann es durchaus mit Minecraft vergleichen was das Spielprinzip angeht. Es ist keine Kopie, denn man kann an sich keine Sachen im klassischen Minecraftsinne craften, jedoch kann man die Raumschiffe aus einzelnen Blöcken zusammenbauen und für diese werden Rohstoffe benötigt. Auch besitzt dieses Spiel einen Creative Mod, in dem man alles umsonst bauen kann, und wodurch manche Raumschiffe unglaubliche Ausmaße annehmen können. Auch hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Vom Sternzerstörer aus Starwars bis zu einem kleinen und schnellen Jäger, gerade mal aus ein paar Blöcken montiert, kann man alles machen.

Das Spiel an sich ist sehr realistisch gemacht. Will man also mit seinem Schiff nicht nur geradeaus fliegen können, müssen auch an die Seiten Steuerdüsen angebaut werden. Und irgendwie bremsen soll das Schiff ja auch, passiert im Weltraum ja nicht von alleine, außer man möchte unbedingt sein gerade frisch gebautes Schiff gegen einen Meteoriten jagen, was meistens in der Zerstörung des eigenen Schiffes endet. Also kommen ein paar Düsen nach vorn, und gutaussehen muss das ganze auch noch. Also viel spaß beim Ausdenken. Wenn man aber erstmal durch das Konzept durchgestiegen ist, entstehen schon die ersten kleinen Schiffe mit den ersten Waffen, und da sonst nichts anderes zu Tun ist, ballert man seine eigene Station mit Raketenwerfern ab, die man vorher draufmontiert hat. Leider stellt man zu spät fest, dass man bei seiner Stationsminigun die alle ankommenden Asteroiden abwehrt, vergessen hat einzustellen, dass diese auch ankommende Raketen zerstören soll. Und dann darf man erstmal seine Station wieder flicken. Oder man hat keine Lust dazu und lässt sein Schiff aus Frust dagegen fliegen.

Naja zurück zum Spaß. Die Möglichkeiten sind extrem. Von Trägerschiffen, auf denen dann andere Schiffe platziert sind, bis zu riesigen Miningmonstern, die sich durch die Asteroiden durchfressen kann man alles machen. Seit dem neustem Update gibt es auch einen Mehrspieler Modus, wo ihr entweder einen Server erstellen könnt (was im Moment aber nicht ganz einfach ist), oder aber einen Mitspieler in eine bereits vorhandene Welt einladen könnt. Das Schöne ist auch, dass man seine Welt nicht zwingend Speichern muss. Das heißt ihr könnt Schiffe bauen, eine riesige Weltraumschlacht veranstalten und bei einem Neustart ist alles wieder wie vorher. Funktioniert natürlich nur auf eigenen Welten.

Die Grafik ist recht Simpel gestaltet, jedoch muss man bedenken, dass das Spiel sich ja noch in der Alfa befindet. Dafür ist es meiner Meinung nach schon ziemlich weit und bietet viele lustige Features. Sehr empfehlenswert für Leute die Spaß am Ausdenken und Bauen haben.

 

Soviel von meiner Seite aus

Euer Aleks Ingame

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply