Planetary Annihilation: Test, Review, Angespielt

planetary_annihilation_aleksingame

Planetary Annihilation: Test, Review, Angespielt

Heute möchte ich euch ein weiteres Strategiespiel vorstellen, welches sich derzeit in der (spielbaren) Alpha Phase befindet: Planetary Annihilation. Zu kaufen gibt es dieses bei Steam für 30€ und ich erkläre euch im weiterem was daran so toll ist. Zuallererst die Grundlagen. Planetary Annihilation ist ein zukunftsbasiertes, planetenübergreifendes Strategiespiel. Wenn ihr euch an dieser Stelle fragt was der Verfasser dieses Artikels gerade für nen Scheiß labert guckt euch einfach mal nen Trailer an. Ja in der Tat man hat in diesem Spiel nicht nur die Möglichkeit sich eine „Map“ auf einem Planeten zu erstellen, sondern die Möglichkeit ganze Planeten zu erstellen auf denen man Spielen und sich entwickeln kann.

Man fängt an als kleiner Roboter und baut sich kleine Helfer, Energiegeneratoren und Metallfabriken. Später dann Panzer, Roboter und Flugzeuge, aber darauf beschränkt sich das Spiel nicht, Auch Boote, U-Boote und Orbitalstationen mit Jägern und allem Drum und Dran sind dabei. Auch könnt ihr mit Transportschiffen andere Planeten Kolonisieren, Infiltrieren und übernehmen. Zuallerletzt ist es sogar möglich einen kleinen Mond bevölkern, an die eine Seite dessen riesige Triebwerke errichten und den gesamten Mond aus seiner Umlaufbahn lenken, sodass er den Planeten eures Feindes rammt und das gesamte Leben auf diesem auslöscht. Muhaha … da kommt wieder mein Größenwahn durch.

Zu dem Kampfsystem an sich gibt es eine Kleinigkeit anzumerken, wird ein Panzer von einer Rakete getroffen ist der Kaputt, fertig aus. Ja die haben einen Lebensbalken aber das Spiel ist relativ realistisch was die Zerstörung der kleinen Fahrzeuge angeht. Die meisten sind innerhalb von 1-2 Angriffen kaputt, nur die wirklich großen und teuren überleben etwas länger. Achja sollte eure Anfangsfigur sterben habt ihr das Spiel verloren, solange sie lebt besteht immer noch die Chance sich nochmal aufzubauen und einen Gegenangriff zu starten. Der oben genannte Anfangsroboter ist einer der wenigen Figuren in dem Spiel die wirklich ne Menge an Schaden aushalten. Ansonsten hilft aber auch eine Atombombe, abgeschossen von dem Planeten selbst oder einer nahegelegenen Orbitalstation um ein Teil der feindlichen Streitmacht zu vernichten.

Zuletzt müsst ihr bedenken, dass das Spiel sich noch in der Alfa befindet und nicht alle Sachen wirklich auf anhieb klappen. Zum Beispiel lässt sich die Kamera nur mit den tasten wirklich gut steuern, und wenn man die Einstellung der Kamera Bewegung auf die Tasten WASD legt gibt es Überschneidungen in den Befehlen die man erst finden und auflösen muss, bevor das ganze Spielbar wird. Sollte an dieser stelle jemand mich eines Besseren belehren bin ich auf eure Kommentare gespannt um auch mein Spielerlebnis zu verbessern. Wer ansonsten keine Scheu hat was neues und noch nicht fertiges auszuprobieren sollte den Schritt mit Planetary Annihilation wagen oder mich vom Gegenteil überzeugen.

Das wars mal wieder für heute

Aleks Ingame

You can leave a response, or trackback from your own site.

One Response to “Planetary Annihilation: Test, Review, Angespielt”

Leave a Reply